Newsletter vom 28. Februar 2019

langsam scheinen auch deutsche Medien die Machenschaften der vier großen Beratergiganten kritisch zu hinterfragen. Das florierende Beratergeschäft der vier großen Prüfer-Umsatzmilliardäre (PwC, KPMG, EY und Deloitte) korrespondiert mit Steuerskandalen und Interessenkollisionen gegenüber den zu prüfenden Konzernen. Wir haben die Abschlüsse der Big Four, die DAX-160 Unternehmen und ihre Prüfer der letzten Jahre ausgewertet.

  • Prüfermarkt 2018: Entwicklung stellt nicht nur ein EU-Reformziel auf den Kopf 
  • Prüferrotation scheint sich bei gelisteten Unternehmen auf die Big Four-Oligopol zu beschränken
  • Erst aus Schaden wird die Politik klug: UK will schärfere Big Four Einschränkungen, Trennung Beratung und Prüfung bei PIE-Prüfern unausweichlich

Das Ergebnis: Wegen der Big Four Prüf- und Berichtsrmängel wurde die Regulierung 2010 angestoßen. Der 50 prozentige Umsatzanstieg der Big Four seit 2014 soll uns wohl sagen, dass sie deswegen auch die Früchte der Regulierung ernten sollen. Eine Antwort auf die Frage, ob die Eindämmung der Marktmacht der Big Four seit 2014 gelungen ist, gibt der Analysebericht, den Sie sich hier herunterladen können.  

Die Story im Ersten: Die unheimliche Macht der Berater

Der Wirtschaftsprüfkonzern KPMG entschlüsselte bereits 2010, wie "Cum-Ex"-Deals funktionierten. Recherchen von WDR, NDR und "SZ" zeigen jetzt: Statt die Öffentlichkeit, oder zumindest den Aufsichtsrat zu warnen, schwiegen die Prüfer und führten möglicherweise sogar die BaFin in die Irre. Aufklärungsstunde über die vier Prüfer und Berater der größten Unternehmen der Welt, der wichtigsten Regierungen und der größten Steuervermeider. Sendung ist in der Mediathek verfügbar. Mehr Informationen zur Sendung finden Sie hier. Ebenfalls lesenwert der Artikel Fehler im Prüfsystem von Massimo Bognanni, Korrespondent beim WDR.  Mehr zu diesem Thema können Sie auch im Artikel Willfährige Wirtschaftsprüfer und der Reportage "Vier gewinnt", Süddeutsche Zeitung lesen.

Kooperation mit der DAWUR GmbH  

Es ist uns gelungen mit der Deutschen Akademie für Wirtschaftsprüfung, Unternehmensbewertung und Rechnungslegung, kurz DAWUR, zu vereinbaren, dass wp.net-Mitglieder ab sofort einen Rabatt in Höhe von 10 Prozent auf die Seminarpreise bei der DAWUR GmbH erhalten. DAWUR bietet seit 2009 (anfangs als Primus Akademie GmbH) bundesweit berufsbegleitende Lehrgänge und seit 2017 den vielbeachteten Zertifizierungslehrgang Prüfungsfachwirt an. Die verschiedenen Fachseminare, die von erfahrenen Dozenten geleitet werden, richten sich an Wirtschaftsprüfer und qualifizierte Mitarbeiter in der Wirtschaftsprüfung. Hier finden Sie das Seminarprogramm von DAWUR.

 

 


Newsletter vom 22. Januar 2019

Am 22. Januar 2019 jährt sich die Gründung von wp.net zum vierzehnten Mal. Vor genau 14 Jahren wurde wp.net von den ersten 10 Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen, um eine echte mittelständischen Berufsvertretung für Wirtschaftsprüfer zu werden. Wir blicken voller Stolz auf das was wir bisher erreicht haben. Ein Verband lebt für seine Mitglieder und ist von deren Engagement und deren Loyalität abhängig. Wir möchten all unseren Mitgliedern und Partnern daher sehr herzlich für ihr Vertrauen danken. 

Für 2019 stehen unter anderem folgende Vorhaben und Ziele für uns im Vordergrund

  1. Fortsetzung unseres ISA-Projekts zur gesetzlichen Abschlussprüfung vor allem im Hinblick auf die Fertigstellung unseres Cloud-Projektes 
  2. Der überarbeitete Entwurf „Hinweis zur Unternehmensbewertung KMU“ wird demnächst veröffentlicht.
  3. Bei der Facharbeit werden wir die Prüfungsliteratur um einen Rechnungslegungshinweis und Prüfungshinweis für die Lageberichtsprüfung für die Prüfung  mittelgroßen und großen Kapitalgesellschaften bereichern.
  4. wp.net / WPK-Planung 2019
    Einige Projekte sind bereits gestartet, so die Evaluierung der EU-Reform 2016 zur Abschlussprüfung mit ihrer ersten Sitzung noch im Dezember 2018. Als erstes soll die Qualitätskontrolle nach § 57a ff. WPO mit den beiden EU-Richtlinien 2006/43 und 2014/56 abgeglichen werden. Dabei tragen wir unsere Argumente zusammen, um die Reform mit Augenmaß, d.h. eine 1:1-Umsetzung der EU-Richtlinie, zu bekommen. Die Gebührenordnung für die QK und damit die Entlastung befindet sich in der Diskussions- und Prüfungsphase.

IDW ISA-Übersetzung neuer Weg

Im IDW Life Heft 1-2019 und auf der IDW Website erhalten Sie die Entwürfe von alten ISA (ISA2009/13), die vom IDW um einige DE-Textziffern angereichert wurden. Es sind dies die ISA 240-2009,300-2009, 315-2013, und der ISA 330-2009. Bis zum 10.05.2019 können Änderungs- oder Ergänzungsvorschläge eingereicht werden.
Aufgefallen ist uns, dass wir bei den neuen IDW-DE-ISA in den ergänzten DE-Textziffern keine Verweise mehr auf die IDW-PS gefunden haben, wie dies noch beim ISA 720 revised E-DE noch der Fall war. In den neuen IDW-ISA-DE wird auf abweichende deutsche Gesetze Bezug genommen.

Nochmalige Erinnerung an die Prüfer f. QK 

Hausaufgaben bis 16.06.2019 erledigen! Immer noch sind rund 2.500 Berufsangehörige als Prüfer für QK registriert, keine 10% davon sind aktiv in der Qualitätskontrolle dabei. Das Jahr 2019 könnte zu einer Bereinigung dieses Berufsregisterteils führen, wenn die Kollegen und Kolleginnen nicht aktiv werden. Drei Jahre nach dem Start der Prüferaufsichtsreform am 16.06.2016, also am 16.06.2019, laufen wichtige Fristen ab. Welche Maßnahmen zur Aufrechterhaltung des Prüferstatus „Prüfer für Qualitätskontrolle“ sind zu ergreifen? Wer weiter als PfQK gelistet werden möchte, muss bis zum 16.06.2019 folgendes nachweisen:

Weitere Hausaufgabe 2019: Geldwäschegesetz (GwG) regeln und anwenden!

Nicht nur als Steuerberater/in, sondern auch als Wirtschaftsprüfer/in / vereidigte/r Buchprüfer/in müssen wir zusätzliche Regelungen zum GwG schaffen. Zwei Aufgabenschwerpunkte betreffen die Risikoanalyse und Schlussfeststellung aus der Überprüfung. Dann ist eventuell noch die Einhaltung der Meldepflicht bei Verdachtsfällen zu beachten.