WP Magazin 2009

Dem Mittelstand ein Ohr geben, dies war die Überlegungen, die zum WP Magazin 2009 führte.

Im WP Magazin 2009 berichten wir darüber, was den WP-Berufsstand in den letzten Jahren bewegte und künftig auch noch bewegen wird. Ganz bestimmt gehört dazu die Einführung der Briefwahl dazu.

Die Themen des WP Magazins 2009.

Wir blicken 10 Jahre zurück und gehen der Frage nach, warum der mittelständische WP-Berufsstand und die WP-Einzelpraxen sich so wenig um ihre Zukunft gekümmert haben und welche Folgen dieses Verhalten den mittelständischen WP-Berufsstand nach unserer Analyse hatte.

Wir haben dem Essay den Titel „Blindflug durch die Zeitenwende" gegeben.

Während in Kollegenkreisen immer öfters über die intransparenten Bankenabschlüsse gesprochen wird, kommt die Diskussion in der Tagespresse nicht so in Gang. Wir geben Nachhilfe zu unseren Berufsgrundsätzen und meinen, dass im Vorfeld der Finanzkrise einige elementare Berufspflichten auf der Strecke der Millionenhonorare verloren gegangen sind: Finanzkrise und das Versagen der Bankenprüfer.

In diesem Zusammenhang hat uns die Antwort auf die Frage interessiert, mit welchen Qualitäten die Bankenprüfer die Krise hätten verhindern können. Wir befragten dazu den Autor des Handbuch-Autors (Handbuch der Jahresabschlussprüfung) Dr. Werner Krommes. Er äußerte sich zu den Berufspflichten im Vorfeld der Finanzkrise.

Unser Ex-Präsident, Kollege WP Ulrich aus Berlin, hat 2006 die 319a-Prüfer als Eliteprüfer geadelt, sein Nachfolger im Amt des Kammerpräsidenten, Prof. Dr. Pfitzer, setzt das Prüferrating fort. Für ihn ist der beratende Prüfer der bessere Prüfer. Wir haben uns deswegen über seine Beweggründe Gedanken gemacht. Wir sind fündig geworden! Lesen Sie dazu den Artikel: Wieder ein Prüferrating, das aufhorchen lässt.

Die herbstlichen Regionaltreffen 2008 waren scheinbar nur Geldverschwendung. Wenig inhaltliche Aussagen, wie es weitergeht mit der Qualitätskontrolle, und da die Abstimmungsergebnisse über die Einführung der Briefwahlen dem Vorstand nicht gefallen haben, werden sie missachtet. Deswegen hat er den Beirat erneut beschließen lassen, das Thema mittels eines Ausschusses erst mal zu Fall zu bringen. Wir bringen einige Berichte über Jour Fixes und gehen nochmals auf die Argumente zur Briefwahl ein.

Wir bringen das im August Journal 2008 angekündigte Interview mit dem Bundestagsabgeordneten Dr. Axel Berg aus München. Die Themen Wahlrecht, Qualitätskontrolle und Wirtschaftsprüferleistung im Vorfeld der Finanzkrise haben wir ausführlich erörtert.

Kollege WP/StB/RB Ernst Büchele bringt uns das Thema rechtliches Gehör nahe und gibt uns Argumente für die Streitigkeiten mit dem Finanzamt an die Hand.

Im Gegensatz zu Deutschland hat Großbritannien die EU-Prüferichtlinie schon voll umgesetzt und wendet sie auch bereits an. Deswegen nehmen wir die Möglichkeit wahr, aus den Dezemberberichten über die 7 Prüfungsgesellschaften zu berichten. Die Prüfungs- und Berichtsqualität von PwC und KPMG haben wir uns genauer angeschaut. Im Vorfeld schrieb die englische Presse dazu: Prüfung o.k., aber die Berichterstattung hat Mängel. Wir untersuchen die deutsche Umsetzung mit den anlassunabhängigen Sonderuntersuchungen und kommen zum Ergebnis:
Die Kammerregelungen zu Sonderuntersuchungen sind rechtswidrig. Damit sind die bisher durchgeführten Sonderuntersuchungen ebenfalls rechtswidrig.

Wir berichten aus der Gesetzgebung, oder besser, wie wir eine Kammergesetzgebung verhindern konnten, die den Big4, die Qualitätskontrolle ersparen sollte.